Rundreisen 201307_Sprachreise2

Published on September 24th, 2013 | by Sonja

0

Jugendreisen bereichern die Sommerferien

Sommerferien sind an sich etwas Schönes. Jedes Jahr, wenn das letzte Mal die Schulglocke erklingt und sechs Wochen Freizeit einläutet, schwärmen Schüler aller Altersstufen aus den Klassenräumen und begeben sich in ihre ganz persönliches Urlaubsabenteuer. Ärgerlich ist es da, wenn ihnen für die freie Zeit keines dieser besonderen Erlebnisse bevorsteht. Immer wieder werden viele Ferienwochen einfach so weggeschenkt. Zum einen, weil man nicht richtig plant, zum anderen, weil man sich nicht traut, die Kinder auch einmal alleine verreisen zu lassen. Dabei sind betreute Jugendreisen in den Ferien, also der Urlaub ohne die Eltern, für die Entwicklung jedes Teenagers besonders wichtig und demnach absolut zu empfehlen. Eltern sollten rechtzeitig planen und vor allem ihre Kids mit in die Reiseplanung einbinden.
Jugendreisen nach Spanien, Italien und Co.
Niemand möchte in seiner Freizeit den ganzen Tag zuhause herumsitzen, Teenager schon gar nicht. Die Schulferien bieten den idealen Zeitraum, um mal herauszukommen und andere Sache zu sehen. Nicht ohne Grund führen viele Reisen für Teenager in die warmen Regionen, ans Meer und in die mediterrane Zone. Dort nämlich gibt es für Jugendliche eine Menge von dem, was sie sich für die Ferienzeit erhoffen. Spanien Jugendreisen im Sommer gibt es längst in den verschiedensten Preiskategorien und mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Dabei ist das Freizeitprogramm stets an das Alter der Reisenden angepasst. Jugendlichen im Alter zwischen 12 und 16 Jahren muss man letztlich etwas anderes bieten als der Gruppe, die sich knapp vor der Volljährigkeit befindet. Für jede Altersklasse aber bieten insbesondere Italien und Spanien die perfekte Ausgangslage, um eine wirklich tolle Zeit zu verbringen. Bei Ausflügen, Aktivsportarten und anderen gemeinsamen Aktivitäten mit Gleichaltrigen werden alle Jugendlichen voll auf ihre Kosten kommen.


About the Author



Comments are closed.

Back to Top ↑